Montag, 3. August 2020


Italien, San Giuliano Terme (Pisa, Toscana):
Pfarrkirche San Marco im Ortsteil Rigoli, 
11. und 12. Jhdt.




 Diese alte Kirche steht direkt an der SS12 in Rigoli,
das sich nordwestlich von San Giuliano Terme befindet.



San Marco ist dreischiffig und auf einem
basilikalen Grundriss errichtet.



Der Turm ist aus Ziegelsteinen erbaut ...



... und wurde wohl während dem Barock
auf das südliche Seitenschiff aufgesetzt.



Die Westfassade gibt sich eher schlicht
und ungegliedert, von den drei Portalen
hat nur das mittlere einen Rundbogen.



An der Südwestseite fällt dieser raue Schieferstein auf,
während sonst alle Quadersteine glatt gehobelt sind.



Die Südseite ist ebenfalls relativ glatt ...



... und weist neben diesem verschlossenen Portal ...


 

... drei gleichmäßige ...
 


... romanische Rundbogenfenster auf.



Die schönste Seite von San Marco ist die Ostseite
mit ihren drei halbrunden Apsiden.



Die mittlere ist deutlich größer als die anderen beiden, ...




... sie hat auch drei Rundbogenfenster ...


 

... wie dieses hier ...



... statt nur je eines wie die beiden Seitenapsiden.



Und nur die Mittelapsis hat auch ein Rundbogenfries, ...



... in dem zudem ein Konsolstein als Gesicht
mit zwei Armen gestaltet ist.



Auffallend ist die Verwendung verschiedenfärbiger
Quadersteine im Mittelteil der Mittelapsis ...



... und im oberen Teil der nördlichen Seitenapsis.



Alle Dächer - so auch die der Apsiden -
sind frisch mit roten Dachziegeln gedeckt.



An dieser Aufnahme ist die Bauform der Kirche
als Basilika ohne Querhaus gut zu erkennen.



Beide Seitenschiffe sind dabei erstaunlich hoch
im Vergleich zu den kleinen Seitenapsiden,
in die sie münden.



An der Nordseite der Kiche ist nur noch ...



... dieses ursprüngliche Rundbogenfenster zu sehen, ...



... alle eckigen Fenster sind später eingebaut worden.



Während die Ostapsiden der Kirche aus dem 11. Jhdt.
stammen sollen, sollen die Westfassade ...



... und das Kircheninnere
erst im 12. Jhdt. entstanden sein.



Runde Bögen auf Pfeilern trennen
die drei Kirchenschiffe voneinander,
die Mittelapsis ist in Weiß und steinsichtig gehalten.



Das rechteckige Taufbecken, das in der Kirche steht,
ist um einiges älter und entstammt gar schon ...



... langobardischen Zeiten aus dem 8. oder 9. Jhdt.







Sonntag, 2. August 2020


Italien, Lucca (Lucca, Toscana):
"Alte" Pfarrkirche San Giovanni Battista 
im Stadtteil Santa Maria del Giudice, 
1160 - 1170 erbaut



Diese Kirche wurde auf den Fundamenten
einer älteren erbaut, die bereits
918 erstmals erwähnt worden war.



Sie steht im östlichen Teil von Santa Maria del Guidice,
wo im westlichen Teil die "neue" Pfarrkirche steht.



San Giovanni Battista ist nicht mehr so gepflegt ...



... und seine Blendarkaden mit Pflanzen überwuchert.



Dennoch kommen die kunstvoll gestalteten
Bögen in weißem und grünlichem Marmor
nach wie vor gut zur Geltung.



Über dem Hauptportal sind gleich zwei
dieser schönen Bögen zu finden ...



... ebenso wie dieser mit Pflanzenmotiven ...



... verzierte Architrav samt Kapitell darunter.



Die Nordseite ist etwas schlichter gehalten
und hat außer einem Rundbogenportal ...



... und einigen Rundbogenfenstern
den Turm auf quadratischer Basis vorgestellt.



Dieser ist teils aus Quadersteinen,
teils aus Bruchstein errichtet ...



... und hat nur noch auf einer Seite 
Spuren von Lisenen und Rundbogenfriesen.



An der Ostseite sind diese Friese ...



... noch auf beiden Seiten ausgeprägt, ...



... inklusive Rundbogenfenstern darunter, ...



... und leiten auf eine halbrunde Ostapsis über.



Diese ist speziell im oberen Bereich 
schon mehrfach "geflickt" und ausgebessert, ...



... hat aber ihre Lisenen und drei kleinen Fenster behalten.



Hier noch ein hübsches Foto der "Pieve Vecchia"
bei Abendstimmung.